Foto: © Manuel Miethe

Gordon Kampe

Gordon Kampe wurde 1976 in Herne geboren. Nach einer Ausbildung zum Elektriker studierte er 1998-2000 Komposition an der Hochschule für Musik und Theater in Rostock bei Hans-Joachim Hespos und Prof. Adriana Hölszky. Von 2000-2003 setzte er das Studium bei Prof. Nicolaus A. Huber an der Folkwang Hochschule in Essen fort. Außerdem studierte er Musik- und Geschichtswissenschaften an der Ruhr-Universität in Bochum. Seit 2009 ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Folkwang Universität der Künste in Essen und arbeitet an einem Habilitationsprojekt über Instrumentation und Aufführungspraxis im 19. und 20. Jahrhundert. Weitere Forschungsschwerpunkte sind Oper- und Musiktheater, Musik des 21. Jahrhunderts und Popularmusiktheorie.

Er erhielt für seine Musik zahlreiche Auszeichnungen, darunter den Folkwangpreis, den Stipendienpreis der Darmstädter Ferienkurse, den Stuttgarter Kompositionspreis (2007 und 2011), einen Komponistenpreis der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung (2016), den Schneider-Schott-Preis (2016) sowie den Rom-Preis (Villa Massimo). Er war u.a. Stipendiat der Berliner Akademie der Künste, an der Cité des Arts Paris, den Künstlerhöfen Schreyahn und Schöppingen sowie am Experimentalstudio des SWR.

Kampe ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Seiltanz - Beiträge zur Musik der Gegenwart“ und seit 2012 gewähltes Mitglied der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften/Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina, deren Sprecher er 2015/16 war.

www.gordonkampe.de