Studie zu Verpackung - Zeller, Fredrik

Titel

Studie zu Verpackung

Komposition

Fredrik Zeller

Besetzung

Musik für zwei Gitarren unter Verwendung einiger Splitter aus: „La vie brève; première danse espagnole“ von Manuel de Falla (Pujol).

Dauer

ca. 4 Minuten

Schwierigkeitsgrad 5 schwer

 

KOMMENTAR

Kurzbeschreibung

Der Untertitel von Fredrik Zellers „Studie zu Verpackung“ lautet: „Musik für zwei Gitarren unter Verwendung einiger Splitter aus ‚La vie brève; premiere danse espagnole‘ von Manuel de Falla (Pujol).“ Die erwähnten „Splitter“ werden durchgeführt, geloopt und anderweitig entwickelt – auf sehr effektvolle und gitarristische Weise.

Notation

Traditionell.

Anforderungen

  • Für gitarrentechnisch fortgeschrittene SchülerInnen geeignet: Wer die Vorlage (das Pujol -Arrangement) spielen kann, kann auch dieses Stück bewältigen.
  • Die rhythmische Präzision ist besonders wichtig: Es kommen einige Hoquetus-Stellen (versetzte Sechzehntel bei Achtel = 140) und rhythmische Rückungen (um Sechzehntel bei Achtel = 180) vor.

Didaktische Hinweise und Empfehlungen

  • Wenn man das Stück mit SchülerInnen erarbeitet, empfiehlt es sich, zunächst einige Techniken und Notationen (Bartók-pizzicato, Schlag über die gedämpften Saiten, rhythmisch genaues Abdämpfen etc.) zu klären.
  • Da der Rhythmus ein tragendes Element ist, sollten die SpielerInnen die rhythmischen Strukturen von Anfang an verstehen. Je nach den Fähigkeiten der GitarristInnen kann man sich den Rhythmen durch Klatschen, Spielen auf leeren Saiten etc. annähern und sich so in den Text einarbeiten.
  • Besonders reizvoll ist es, wenn die SpielerInnen das de Falla-Arrangement bereits spielen, da sie dann den Umgang mit den Zitaten nachvollziehen können.
  • Sehr empfehlenswert für „Jugend musiziert“ o.ä. und sehr effektvoll in jedem Konzert: Auch hier ist es natürlich interessant, aber nicht zwingend, das Stück zusammen mit de Falla zu programmieren.

Bezugsquelle

Erhältlich beim Komponisten (fredrik-zeller(at)t-online.de)