Love songs - Vivier, Claude

Titel

Love songs

Komposition

Vivier, Claude

Besetzung

for 4 women and 3 men, a cappella

detaillierte Besetzung

für 4 Frauen- und 3 Männerstimmen a cappella

Dauer

ca. 25 Minuten

Schwierigkeitsgrad

4 mittel-schwer

Schlagwörter

Aleatorik, Crossover, erweiterte Spieltechniken / Vokaltechniken, graphische Notation, Improvisation, Kompositionswerkstatt, Musiktheater, offene Form

 

KOMMENTAR

Kurzbeschreibung

Claude Viviers „Love Songs“ sind ein Vokalwerk, das stark die freie Luft der siebziger Jahre atmet, diese aber auch gleichzeitig ironisiert. Spiritualität, Ablehnung von Regeln und freie Liebe sind hier Thema. Berühmte Liebespaare wie Romeo und Julia oder Tristan und Isolde tauchen immer wieder auf und werden zitiert. Permanent wechselnde Gruppierungen, kleine Soli, Duette bis hin zu Tutti-Passagen lassen immer wieder neue vielschichtige Tableaus entstehen. Dabei sind die Grenzen zwischen Konzert-, Theater- und Musiktheaterstück aufgehoben.

Notation

Handschrift, z.T. schwer zu entziffern. Die Einteilung der Seiten und Verteilung der Stimmen ist bewusst unklar gehalten und muss selbst erarbeitet werden. Mehrdeutige Anordnungen sind ebenfalls der eigenen Interpretation überantwortet. Eine Legende fehlt. Als Hilfestellung wurde dem Kommentar deshalb der Ausschnitt einer Legende eines anderen Stückes für verschiedene vokale Tremolo-Aktionen beigefügt.

Anforderungen

  • Während der Proben sind äußerst viele Entscheidungen zu treffen, die sämtliche musikalischen, aber auch einige außermusikalische Parameter betreffen.
  • Es ist meist nicht klar, wer welche Stimme singt/spricht (meist steht da nur „Boy“, „Girl“, „Duett“ oder auch „tutti“).
  • Konkrete Tempoangaben sind rar.
  • Tonhöhenverläufe sind nur angedeutet; es gibt seltene Angaben wie „minor third“ oder „fifth“. Die Linien sind aber meist rhythmisiert.
  • Der größte Teil des Werks ist in einer Art Zwei-Liniensystem notiert. So bleibt eigentlich auch den InterpretInnen überlassen, wie ausgeprägt die Linien wirklich gesungen oder nur sprechgesungen werden.
  • Gesprochene Anteile scheinen dadurch klar definiert zu sein, dass sie ohne System und Rhythmus erscheinen.
  • Sowohl die Anordnung der Systeme innerhalb der Seiten als auch die Dauern der einzelnen Abschnitte, die Anzahl der Wiederholungen und die Frage, wo welches kleine Solo platziert wird, bleibt den InterpretInnen überlassen.
  • Letztlich ist neben der musikalischen Arbeit also auch eine Art „Regiearbeit“ nötig: An wen ist welcher Text adressiert? Wo gibt es direkte Kommunikation in der Gruppe? Wie ausgeprägt soll überhaupt theatralisch agiert werden?
  • Ein Dirigat ist nicht sinnvoll. Alle Kleingruppen, aber auch Tuttis sollten aus der Gruppe kammermusikalisch geführt werden.
  • Vorkommende Sprachen sind hauptsächlich Englisch, Französisch und Deutsch, dazu eine Art Fantasiesprache, die entfernt an Russisch erinnert.

Didaktische Hinweise und Empfehlungen

  • Die Fülle der Entscheidungen, die gefällt werden müssen, benötigt sehr viel Vorbereitungszeit. Man kann natürlich einige Zeit einsparen, wenn eine musikalische Leitung vorher die Seiten einrichtet, die Stimmen zuteilt usw. Für das Bewusstsein der Gruppe jedoch und den späteren Ausdruck ist es sicher besser, wenn solche Entscheidungen aus eigener Motivation getroffen werden. Außerdem muss ständig auf Kleinigkeiten reagiert werden, was nur funktioniert, wenn alle gleichermaßen informiert sind.
  • Auch im Kleinen müssen ständig musikalische Entscheidungen getroffen werden. Bei weniger erfahrenen InterpretInnen können Soli in Einzelproben erarbeitet werden.
  • In heterogenen Gruppen mit unterschiedlichen Niveaus können ganz wunderbar Hauptpartien und kleinere Nebenpartien geschaffen werden.
  • Je mehr sich die InterpretInnen vom Notentext befreien können, desto größer sind natürlich die Möglichkeiten für theatralische Konstellationen bis hin zu einer komplett szenischen Aufführung.
  • Um das Stück langsam kennenzulernen, empfiehlt es sich, zuerst die etwas unübersichtliche Partitur sehr detailliert lesend zu untersuchen: Wo finde ich musikalische Zeichen und Hinweise, die ich aus anderen, „normal“ notierten Stücken und Zusammenhängen kenne (normale Noten, rhythmische Verläufe, Tremolo-Zeichen usw.)? Wo bin ich also an einen komponierten Notentext gebunden und wo kann ich freier agieren?
  • Das Stück lässt sich sehr gut auch in kleinere Abschnitte und Szenen aufteilen. Meist sind eine oder zwei Seiten wie eine kleine Szene zusammengefasst. So lassen sich auch für Werkstattaufführungen vorläufige kürzere Versionen zusammenstellen.
  • Die klangliche Komplexität des Werkes ist oft verwirrend, da zu viele Dinge gleichzeitig passieren. Mit Aufnahmen von kleineren Abschnitten kann man gemeinsam erkennen und kontrollieren: Wo sind Texturen zu dicht geraten? Wo kann man Tableaus bauen? Welche Textur ist wichtig, wird aber zugedeckt? Was sollte klanglich in den Vordergrund gerückt werden, was kann im Hintergrund bleiben, weil wir es schon kennen? Es kann also quasi Hörspielregie geführt werden.

Bezugsquelle

Erschienen bei Boosey & Hawkes (www.boosey.de).